TVU Jahreshauptversammlung 2019

Neue Unterführung beendet über 90 jährige Ära

Vor kurzem konnte Vorstandsvorsitzender Peter Krenn die zur Jahreshauptversammlung zahlreich erschienenen Ehrenmitglieder und Mitglieder im Clubheim des TVU begrüßen. Zu Beginn wurde in einer Schweigeminute der im vergangenen Jahr verstorbenen Vereinsmitglieder gedacht.
Das 126. Jahr der Vereinsgeschichte des TVU, so der Vorsitzende, war ein erfolgreiches. Auf finanziell soliden Beinen stehend, konnten die TVU Abteilungen einige Erfolge feiern. Herausragend dabei natürlich die souveräne Meisterschaft und der Aufstieg der Fußballer. Der Abschluss einer Vereinbarung mit der Stadt wegen des Hochwasserschutzes war für den Verein ein weiterer Meilenstein.


In seinem Jahresbericht ging der Vorstandsvorsitzende zunächst auf die letzten Veranstaltungen im Zusammenhang mit dem 125 jährigen Vereinsjubiläum 2017 ein. Beschlossen wurde dieses mit der nun alle zwei Jahre stattfindenden Jahresfeier im März, die auch diesmal wieder ein schöner Erfolg war. Am gleichen Wochenende wurde der TVU dann noch vom Schwäbischen Turnerbund (STB) für seine Festschrift geehrt. Mit ihr hatte der TVU an einem Wettbewerb des DTB teilgenommen und hatte für Inhalt, Gestaltung und Gesamtkonzeption einen Hauptpreis erzielt. Mit einem Helferfest ging das Jubiläum dann im April vergangenen Jahres wirklich zu Ende.
Die schon genannte Vereinbarung mit der Stadt Wendlingen am Neckar konnte Anfang 2018 abgeschlossen werden. Darin wird erstmals auch ein verbindlicher Zeitplan für den Hochwasserschutz festgeschrieben. Dieser soll im Bereich der Sportanlagen Unterboihingen 2022 beginnen. Dann sollen auch die Turnhalle abgebrochen und die neuen Sportgebäude gebaut werden.
Einen Strich durch diese Rechnung könnte allerdings das Ansinnen der Fa. Lidl machen; die als eine Möglichkeit den Neubau eines Lebensmittelmarktes im Bereich der Sportanlage plant. Dies kam als neuer überraschender Aspekt auf die Verantwortlichen des Vereins zu. Über die Möglichkeiten, die ein Verkauf des vereinseigenen Sportplatzes für den Verein bedeuten könnte, müssen sich nun die Gremien Gedanken machen und auch Entscheidungen treffen. Im Moment steht aber noch der Mitgliederbeschluss von 2013 fest, der einen Verbleib der Sportanlage am Neckar auch nach dem Ausbau des Hochwasserschutzes vorsieht.
Breiten Raum im Bericht des Vorstands nahm auch leider wieder die Tatsache ein, dass drei vakante Vorstandsposten wieder nicht besetzt werden konnten. Hier richtete der Vorsitzende wieder den Appell an die Mitglieder, sich selbst einzubringen oder Vorschläge für geeignete Kandidaten zu machen. Auch die Möglichkeit zur Anstellung eines bezahlten Geschäftsführers wurde angesprochen.

Das Clubheim, das seit dem Verpachtungsverbot der Stadt von Freiwilligen des Vereins bewirtschaftet wird, hatte an über 180 Tagen geöffnet. Dieser Service der Wirtschaftsabteilung wurde vom Vorsitzenden sehr gelobt und gleichzeitig an alle Mitglieder appelliert dies zu nutzen und sich eventuell auch in die Reihen der freiwilligen Bewirter zu begeben.
„Aus heutiger Sicht ist die Geschäftsstelle für die Anliegen der Mitglieder und die Unterstützung von Vorstand und Hauptausschuss nicht mehr wegzudenken.“ Mit diesen Worten beschrieb der Vorsitzende die wichtige Stellung der Vereinsgeschäftsstelle ohne die die Verwaltung eines Vereins dieser Größe und Vielfalt nicht mehr möglich wäre.
Die seit Jahren stagnierende Mitgliederzahl spiegelt nach Überzeugung des Vorsitzenden den momentanen Stand des Vereinsangebotes wieder und lag am Stichtag bei 1353. Wie auch in den letzten Jahren war wieder die hohe Fluktuation von über 100 Ein- und Austritten auffallend. Dies scheint aber ein Trend unserer Zeit zu sein. Die Vereinsbindung steht nicht mehr im Vordergrund. Diesem Trend kommt der TVU insofern entgegen, als er eine breite Kurspalette bietet, die auch Nichtmitglieder nutzen können.
Mit den Sportstätten in Wendlingen am Neckar zeigte sich der Vorsitzende zufrieden und dankte den zuständigen Mitarbeitern der Stadtverwaltung und den Hausmeistern für den meist reibungslosen Sportbetrieb.
Mit der Beseitigung des Bahnübergangs in der Schützenstraße endete eine über 90jährige Ära für die TVU Sportler und Besucher der Turnhalle Unterboihingen, die meistens vor der dortigen Schranke warten mussten. Als Erinnerung an diese Zeit, konnte der TVU einen Teil dieser Schranke in seinen Besitz bringen und sie im Clubheim des Vereins ausstellen.
Auf die sportlichen Erfolge der Fußballer, Jugendfußballer, Volleyballer, Tischtennisspieler und der Rope-Skipperinnen ging der Vorsitzende in seinem Bericht ein und freute sich über die erbrachten Leistungen. Ebenso lobend erwähnte Krenn auch die Tatsache, dass ein Team der Rope-Skipperinnnen mit der offiziellen Delegation der Stadt nach St. Leu zum dortigen Partnerschaftsjubiläum fahren durfte, um dort mit ihren Shows die Feiern mitzugestalten.

Dem nachfolgenden Kassenbericht von Finanzvorstand Walter Knapp nahm der Vorsitzende nur so viel voraus, dass wieder eine positive Bilanz vorgelegt werden kann. Dies bestätigte Walter Knapp dann auch in seinem Bericht, der die Zahlen des Jahres im Detail benannte. Mehreinnahmen resultierten zum Teil aus einer besseren Förderung der Trainer durch den WLSB und einer erhöhten Förderung für Jugendliche und Jugendtrainer durch die Stadt. Dafür bedankte sich Knapp beim WLSB und dem Gemeinderat.
Die Kassenrevisoren Egon Brell und Gerold Zeller attestierten dem Finanzvorstand wieder eine einwandfreie und saubere Kassenführung. Auf Antrag von Gerold Zeller wurde Walter Knapp von der Versammlung einstimmig entlastet.

Die Entlastung der gesamten Vorstandschaft übernahm der Ehrenvorsitzende Hubert Groß-mann. In seinem Rückblick auf das vergangene Jahr lobte er den umfangreichen Einsatz für den Verein, die der Vorstand wieder geleistet hatte. Auch er empfahl der Versammlung die Entlastung, die dann auch einstimmig gewährt wurde.

Bei den anschließenden Wahlen wurden die Abteilungsleiter Gerhard Gugeler (Tischtennis) und Christian Hiergeist (Fußball) in ihren Ämtern bestätigt. Ebenso wurde auch Birgit Vöhrin-ger als Abteilungsleiterin Jedermannsport wieder gewählt. Für die Abteilung Fußball wurde mit Daniel Zeller ein weiterer Abteilungsvertreter, ebenso wie Horst Mock für die Volleyballabteilung in den Hauptausschuss gewählt.
Nach 18 jähriger Wirken im Hauptausschuss des Vereins beendete Ursel Waxmann im ver-gangenen Jahr ihre Tätigkeit als Vertreterin der Volleyballabteilung. In seinen Dankesworten lobte der Vorsitzende ihr großes Engagement für den Verein und bedankte sich mit einem Geschenk.

In einem weiteren Tagesordnungspunkt informierte der Vorsitzende dann die Versammlung über den Stand in Sachen Neubau der Sportanlage. An Hand einer Präsentation, die auch schon der Information des Gemeinderates im November diente, erläuterte Krenn die Möglichkeiten, die der TVU-Planungsausschuss erarbeitet hatte. Dies geschah vor dem Hintergrund, dass im Laufe des vergangenen Jahres sich durch ein Kaufangebot der Fa. Lidl für das vereinseigenen Grundstück, die Vereinsverantwortlichen wieder mit dem Thema befassen mussten. Als erste und im Moment auch gültige Möglichkeit bestehen immer noch der Verbleib auf der Sportanlage am Neckar und der Neubau der Sportplätze, eines Sanitärgebäudes und eines Vereinsgebäudes. Eine Kombilösung sowie die Möglichkeit eines Verkaufs mit anschließender Verlagerung der Sportplätze und des Vereinsgebäudes in den Sportpark Im Speck stehen aber ebenso im Raum.
In den kommenden Wochen und Monaten werden sich nun die TVU-Gremien und der Gemeinderat mit dem Thema befassen müssen und zu einer Entscheidung kommen.

Mit der Bekanntgabe von Vereinsterminen und dem Tagesordnungspunkt Verschiedenes klang dann die Jahreshauptversammlung aus.


 


Zurück zur Übersicht